Erstmal ein Ärger-Blog
  Startseite
    Schönes
    Ärgernisse
    Gedicht
  Über...
  Archiv
  Gebrauchsanweisung
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    aangi
   
    zwischensinn

    - mehr Freunde



http://myblog.de/weserkind

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Smartphones und die Jugend - eine Eröterung

Die Entwicklung und die zunehmende Nutzung von Smartphones hat die Gesellschaft stark verändert. Ob diese Veränderungen positiv oder negativ zu bewerten sind, ist schwer zu sagen.

Das Smartphone selbst ist mit all seinen Möglichkeiten, benutzerfreundlich aufbereitet, eine Bereicherung für den Menschen, da es neben den vielfältigen Möglichkeiten zur Kommunikation (Telefonie, SMS, E-Mail, Dienste wie Twitter und Whatsapp) auch eine Hilfe zur Informationssuche und –Verwaltung, Unterhaltung und verschiedenen alltäglichen Problemen (Wecker- und Taschenlampefunktion, Googlemaps etc.) bietet.

Die Entwicklung und die Möglichkeit der so umfassenden Nutzung haben sich jedoch erst vor kurzer Zeit ergeben, sodass die Gesellschaft erst langsam den Umgang mit dem neuen „Begleiter“ erlernen muss und in diesem Zuge auch die sozialen Normen angleichen kann.

Das Handy ist mittlerweile bereits nicht mehr aus dem alltäglichen Gebrauch wegzudenken – und da sich die Gesellschaft den Gegebenheiten anpasst, wird auch diese Entwicklung Auswirkungen auf die Menschen haben.

Statt eines stationären Telefons daheim, sind wir nun überall erreichbar. So wird zwar Kommunikation gefördert, doch auch Probleme ergeben sich: Wer nun immer erreichbar ist, von dem werden jetzt auch zeitnahe Antworten erwartet.  Wo man früher noch vorgeben konnte, beim ersten Anruf nicht daheim gewesen zu sein um einige Stunden zu grübeln, so wird heute bereits eine Antwort nach 4 Stunden als Unhöflichkeit empfunden.

Währenddessen ist zum Beispiel das „Sammeln“ von Freunden und die Zur-Schau-Stellung geschlechtsspezifischer Merkmale, die zur Fortpflanzung anregen sollen,  so alt die Menschheit selbst (Freundschaftsbücher etc.) und findet in der modernen Technik nur einen neuen Ausdrucksweg.

Die Diskussion sollte also weniger um das Für und Wider der Smartphonenutzung kreisen, als viel mehr um die Anpassung von Wertmaßstäben an neue Gegebenheiten und das Bild einer Gesellschaft, wie wir sie uns in dieser modernen Zeit wünschen.

Alle, von den Gegnern dieser Technologie hervorgebrachten Argumente spiegeln lediglich eine Kritik an Verhaltensweisen der meist „jüngeren“ oder „moderneren“ Generation im Allgemeinen wieder und finden in der Smartphone-Debatte lediglich eines von vielen möglichen Ventilen.
Vielen technischen Neuerungen wurde vorgeworfen, sie würden die Menschen zur Isolation anstiften, krank oder zur weltfremden Träumern machen – wie es bereits bei Buchdruck, Radio, Fernsehen, Videospielen und Computern der Fall war. Dies bestätigt den Ansatz, über die Menschen zu reden und nicht die Smartphones, die sie benutzen.

Da Technik nur ein weiteres Kind der Gesellschaft ist, ist auch die Technik nur ein Ausschnitt des Spiegelbilds derselben.

„Guns don’t kill people. People do”  Englisches Sprichwort

___
P.S.: Isch 'abe gar kein Smartphone

15.1.14 20:59
 
Letzte Einträge: Schönes - Paket, Es gibt kein Foto., Respekt, Fragmente , Verantwortung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung